Badenweiler (Spielplan)

Freitag, 21. September, 20.15 Uhr, Kurhaus Badenweiler, Annette-Kolb-Saal

Stufen – Hermann Hesse 

Ein Portrait aus Gedichten, Texten und Musik von und mit Martin Lunz

Das Lebensbild Stufen, die Auswahl der Gedichte und Texte (Briefe, Autobiographisches, aus Siddhartha, u.a.) und deren schauspielerische und musikalische Darstellung, umfasst das Leben des Dichters und das Werden seiner Werke mit Schwierigkeiten und Krisen in vier Lebensstufen. Ausgangs- und Endpunkt ist das wohl bekannteste Gedicht von Hermann Hesse mit dem Motto „Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten...“

Eintritt: 15.-/14.- Vorverkauf: 13.-

Freitag, 5. Oktober, 20.15 Uhr im Kurhaus Badenweiler – PREMIERE

„Ihr naht Euch wieder, schwankende Gestalten...“ 

Johann Wolfgang Goethe lädt ein zum „Faustischen Abend“
Eine Produktion mit Martin Lunz vom LiteraTheater Badenweiler und dem Licht-Eurythmie-Ensemble Arlesheim/CH, unter Leitung von Thomas Sutter

Johann Wolfgang Goethes Lebenswerk ist sein Faust. In 60jähriger Lebenswanderschaft begleitete ihn das Faustthema.
Doch wer versteht dieses Menschheitsdrama, in dem es so sehr um Geheimnisse des Menschseins geht und die Auseinandersetzung mit dem Widersacher? Goethe selbst sagte zu Lebzeiten, dass der Faust erst in 200 Jahren verstanden werden kann und kurz vor seinem Tode versiegelte er den vollendeten 2. Teil als Vermächtnis.
Die 200 Jahre neigen sich dem Ende und so hat Goethe beschlossen, zum Verständnisse des Faust beizutragen und lädt unter dem Thema „Ihr naht Euch wieder, schwankende Gestalten“ zum Faustischen Abend ein.
Er selbst (Martin Lunz versucht in sein Wesen einzudringen) wird Szenen aus Faust I und II darstellen und erläutern. Daraus entstehen Bilder, die vom Licht-Eurythmie-Ensemble Arlesheim, Schweiz, unter Leitung von Thomas Sutter, in der Bewegungskunst der Eurythmie, sichtbar werden. Beispielsweise die schwankenden Gestalten der Zueignung, die Himmlischen Heerscharen des Prologes, der Erdgeist der Osternachtszene und die Engel derselben; die Sorge, Not, und Mangel der Mitternachtszene des 5. Aktes, sowie Bilder der Himmelfahrt.

Eintritt: 15.-/14.- Vorverkauf: 13.-

Sonntag, 7. Oktober, 16 Uhr im Inhalatorium Badenweiler, Luisenstraße

"Des Menschen Seele gleicht dem Wasser..."

Gedichte und Texte über das Wasser

dargestellt vom Martin Lunz

I. Teil : 16 - 16.45 Uhr Von der Genesis bis Goethe
II.Teil: 17 - 17.45 Uhr Von Goethe bis in die Gegenwart

Das Wasser als Quell des Lebens wird von Dichtern vielfältig beschrieben und gepriesen. In der besonderen Atmosphäre des Inhalatoriums fließt das Dichterwort mit dem Klingen des Wassers zusammen.

Spenden erfreuen

Donnerstag, 11. Oktober, 19.30 Uhr Festsaal Sonneneck, Kanderner Str. 18

In Erinnerung an das 30-jährige Bestehen des Festsaal Sonneneck

Bettina von Arnim, Beethoven und Goethe

Lebensbegegnungen in Briefen, Anekdoten und Musik
mit Petra Seitz, Martin Lunz, Rezitation
Stephan Holweg, Klavier

Bettina von Arnim verehrte Beethoven und liebte Goethe. Sie war es, die 1812 ein Treffen der beiden in Karlsbad arrangierte. Goethe war begeistert, Beethoven vertonte damals bereits Gedichte von Goethe. Doch aus der Begegnung der beiden Giganten entstand allerei Klatsch und Tratsch, wie auch aus einem Zwischenfall einer Begegnung von Bettina, Goethe und Christiane in Weimar, die zum Verstummen Goethes Bettina gegenüber führt.

Mit freundlicher Unterstützung der Fachklinik Sonneneck, Badenweiler

Eintritt: 15.-/14.- Vorverkauf: 13.-

Freitag, 12. Oktober,16 Uhr, Müllheim

«Auf Mörderjagd in Müllheim» --> siehe Schauspielerische Führungen

Sonntag, 14. Oktober, 16 Uhr, Treffpunkt Kurhaus Badenweiler

"Seine Majestät Großherzog Friedrich I. lässt bitten...!"

Historisch-schauspielerische Park- und Stadtführung

Die Kulturgeschichte Badenweilers erleben mit Martin Lunz als Friedrich I.

Kostenbeitrag. 10.-

Freitag, 26. Oktober. 20.15 Uhr, Kurhaus Badenweiler, Annette-Kolb-Saal

Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Ein Ehe-Drama, das der Komik nicht entbehrt!
von Eric Assous  – deutsche Fassung von Kim Langner

Es spielen: Petra Seitz, Martin Lunz
Regie: Christian Peter

Serge und Marianne sind glücklich. Sie stehen füreinander ein und haben sich die Leichtigkeit bewahrt. Und dennoch wirft sie ein kleiner Autounfall komplett aus der Bahn. Denn der Fahrer des anderen Autos hat zufällig eine Cousine namens Sophie – die zufällig genau die Sophie ist, die vor langer Zeit Serges Nachbarin war.
Marianne glaubt, dass sie mit Serge eine Affäre hatte. Aber wissen tut sie es nicht …
Ein kleines Sandkorn, das das Getriebe einer Ehe zum Knirschen bringen kann und den Zweifel nährt. Denn der Verdacht ist ein langsames Gift mit verheerenden Folgen.
Nach 25 Jahren glaubt man doch, den anderen gut zu kennen … Doch manchmal stimmt das eben nicht.
Erleben Sie ein Ehe-Drama, das der Komik nicht entbehrt

Eintritt: 15.-/14.- Vorverkauf: 13.-

Freitag, 23. November, 20.15 Uhr, Kurhaus Badenweiler, Annette-Kolb-Saal

Den Tod überleben???

„Der Professor und der Tod“ nach Curt Goetz und „Was mache ich nach meiner Beerdigung?“
Ein ernst-heiterer Theaterabend zu einem Thema, das uns früher oder später alle angeht.
Es spielen: Petra Seitz, Martin Lunz, Markus Pohlschröder, Hans-Jürgen Scheurle

Warum denn sterben auch wenn der Tod in Gestalt eines Patienten zum Arzt komnt und dieser fällig ist? Den Tod überlisten und solange leben, wie ich selbst es bestimme. Wird das dem „Professor“ von Curt Goetz gelingen?

Das würden wir doch auch gerne haben und verlängern unser Leben deshalb durch alles Mögliche wie Apparate, Medikamente, Operationen, Organe nur um nicht zu sterben? Wer geht schon gern ins Ungewisse, wo es sich hier so gut Leben lässt? So jedenfalls denken auch einige Milliardäre in Silicon Valley, für die der Tod nur ein Problem ist. Man plane es nicht, zu sterben, und ist sogar wütend auf den Tod: Er ergibt keinen Sinn. Der Tod hat noch nie Sinn ergeben. Wie kann eine Person da sein und dann einfach verschwinden?“

Das ewige Leben verstößt nicht gegen Gesetze der Physik – also werden sie es auch erreichen. Oder etwa nicht? Diese Thematik eröffnet den Abend als Prolog, es folgt das Stück „Der Professor und der Tod“ nach Curt Goetz. Im Epilog stellt der Tod die Frage an die Mitspieler und an das Publikum: „Was machen Sie nach Ihrer Beerdigung?“

Eintritt: 15.-/14.- Vorverkauf: 13.-

Seminar: Samstag, 24. November, Romantikhotel Sonne, Moltkestr.5, Seminarhaus, 10-16 Uhr

Schwellenübergänge – Was sagen Dichter und Komponisten zur Frage: „Was mache ich nach meiner Beerdigung?“
Seminar mit Martin Lunz, Hans Christian Schrader

Der größte Schwellenübergang ist für den Menschen gleichzeitig das große Rätsel des Lebens: der Tod. Die Ungewissheit angesichts der Endlichkeit unseres Lebens löst Fragen aus, die Menschen zu allen Zeiten und in allen Kulturen miteinander teilen. Was geschieht mit uns im Sterben? Was erwartet uns nach dem Tod? Ist es vielleicht eine tiefgehende Verwandlung? Wie können wir im Hinblick auf all dies Zuversicht und Trost erhalten?
Das Seminar ist eine Befragung von Philosophen, Dichtern und Komponisten zum Thema Tod und Auferstehung – mit Antworten in Gestalt von Texten und Musik von:
Johann Wolfgang von Goethe, Rainer Maria Rilke, Hermann Hesse, Anselm Grün, Thich Nhat Hanh, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven u.v.a.

Begleiter des Seminars sind der Schauspieler und Therapeut Martin Lunz und der Diplom-Psychologe Hans Christian Schrader.

Teilnahmegebühr: 50.-   Anmeldung: 07632-5746, literatheater@t-online.de
Pausenverpflegung, Mittag- und Abendessen im Hotel möglich.